„Oh Datta, schon wieder ein Ashramfestival ohne Besucher! Hört das denn nun gar nicht mehr auf…?“ So oder so ähnlich sind wohl die Gefühle der wohl meisten Ashramangehörigen und auch anderer Devotees weltweit Anfang Oktober 2020 gewesen.

Der Ashram hatte aus Vorsicht vor möglichen Infektionen im Ashram seit ca. Juli 2020 wiederum wie monatelang vorher den Ashram für alle Besucher von außen geschlossen gehalten. Jeder, der in den Ashram kam, musste zumindest intensiv in Ashramarbeiten involviert gewesen sein und eine spezielle Erlaubnis von der Ashramleitung haben. Die Wächter am Ashramtor kontrollierten penibel genau, wer hinein durfte. Jeder, der/die von draußen herein kam und auch weiterhin kommt, muss erst einmal in einer Art offener Sprinklerkabine sich kurz die gesamte Kleidung absprühen lassen, bevor er/sie weiter hinein gehen kann. Mitgebrachte Sachen werden alle mit einem Desinfektionsmittel von den Torwächtern abgesprüht, oft sogar der Tascheninhalt. Alle Tempel und andere Einrichtungen im Ashram sind nach wie vor geschlossen. Sri Swamiji zelebriert seit mehreren Monaten keine Puja mehr in der Prayer Hall oder anderen Tempeln. Selbst Sri Balaswami, der regelmäßig über die Lockdown-Monate die Sri Chakra Puja morgens in der Prayer Hall vor einer Handvoll Devotees ausführte, tat dies in den letzten Wochen ebenfalls nicht mehr!

2 Wochen vor dem Navaratri-Fest bot das Datta Kriya Yoga Center des Ashrams einen 15tägigen Basis-Onlinekurs an (Level 1), der ähnlich den sonst üblichen Einsteiger-Kriya Yogakursen war. Frühmorgens 1 ½ Std. und nachmittags noch mal ½ Std. Immerhin etwas über 90 Interessierte partizipierten daran. Die Datta Kriya Yoga-Schule des Ashrams hat im Zuge ihrer kürzlich neu erworbenen staatlichen Anerkennung ihren gesamten Lehrinhalt etc. verändert und an die staatlichen Vorgaben angepasst. So werden nun viel mehr Hatha Yoga-Übungen neben den Pranayamas gelehrt. In dem vorherigen Lehrplan waren diese meist lediglich Vyayamas zum Aufwärmen der Muskeln und Öffnen der Nadis im Körper. Für Dezember 2020 ist ebenfalls ein Datta Kriya Yogakurs vor dem Datta Jayanti-Fest geplant und bereits in auf deren Internetseite buchbar ( https://www.dattakriyayoga.org/).

Und dann kam Navaratri. Und Sri Swamiji ließ zur Freude der Ashrambewohner verkünden, dass Er wie jedes Jahr üblich, Selbst die Verehrungsrituale am Devi-Altar zelebrieren würde. Und Ashramangehörige dürften sogar zu bestimmten Zeiten Seine Rituale aus sicherer Entfernung zuschauen können. Der Hauptplatz sollte nicht wie jedes Jahr üblich die Nada Mantapam sein sondern die Prayer Hall und der Vorplatz vor der Prayer Hall, wo ein spezieller Homaplatz aufgebaut war, etwa an gleicher Stelle wie der Homaplatz während Sri Balaswamis Chaturmasya-Programms. Wie Prasadi am ersten Navaratri-Tag verkündete, war dies die erste Navaratri-Feier seit 1997 wieder in der Prayer Hall. Die Ashrambewohner könnten morgens von 9 – 10 Uhr hinten auf dem erhöhten Teil der Prayer Hall Platz nehmen. Von 10 – 11 Uhr könnten ausgewählte Devotees aus Mysuru Sri Swamijis Pujas verfolgen. Der weite Innenplatz vor der Bühne der Prayer Hall wurde fast vollständig freigehalten, um wohl durch größere Entfernung der Devotees eine Gefährdung Sri Swamijis und der wenigen dortigen Priester auszuschließen. Lediglich eine Gruppe Ashramfrauen und junge Mädchen saßen rechts dort auf dem freien Platz und sangen mit einigen von Sri Swamijis Begleitgruppe zumeist Devi-Bhajans aus Sri Swamijis komponierter und vertonter Tripura-CD sowie weiterer Devi-Bhajans. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Priester in direkter körperlicher Nähe zu Sri Swamiji kurz vor ihrer tägl. Teilnahme auf evtl. Infektionen getestet worden waren.

Am 1 Navaratri-Tag, 17. Oktober (Devi: Gowri) wurde das Rathatotsavam ca. 8.00 Uhr morgens mit dem Utsava Devi-Idol in die Prayer Hall gezogen, das normalerweise erst am Nachmittag/Abend in die Nada Mantapam gezogen wird. Verschiedene erste Rituale wurden von Sri Balaswami durchgeführt. Sri Swamiji Selbst kam erst gegen 9.30 Uhr in die Prayer Hall. Nach einem kurzen Arati vor dem dortigen Kalagni Shamana Datta-Idol ging Er auch schon zu dem dortigen Devi-Altar, um zuerst die Sri Chakra Puja zu absolvieren. Die Kumari Puja (Verehrung von einigen jungen Mädchen als personifizierte Devis im Alter zwischen ca. 1 und 14 Jahren) zelbrierte Er anscheinend später auf dem Weg zur Homafeuerstelle. Die Stühle mit den Mädchen darauf waren vor dem Sachchidanandeshvara Lingam aufgestellt worden. Er setzte Sich also an den reich verziehrten Devi-Altar, wo in etwa die gleichen Gottheiten wie sonst zu Navaratri den Altar zierten. Ebenfalls links und rechts der in der Mitte thronenden Sri Rajarajeshvari (Königin der göttlichen Königinnen) waren verschiedene Gottheiten auf verschiedenen Ebenen in ihren kleinen Mantapas angeordnet. Sri Swamiji, in einen Sari gekleidet wie auch sonst zu Navaratri, begann in Seiner gewohnten Eleganz und ausschließlicher Konzentration die Rituale der Sri Chakra Puja. Im Anschluss an diese bereitete Er die Avarana Pujas vor. Kurz darauf tat Er eine erste Umrundung des Devi-Altars, dabei die 9 Wassertöpfe (Kalashas) wie auch sonst in der Nada Mantapam rituell zu verehren. Allerdings waren die Kalashas, die um den Altar gruppiert waren, dieses Mal nicht mit Kokosnüssen auf ihren Öffnungen versehen sondern mit grünen Gewächsen und einem Devi-Dreieck, das aussah wie ein kleines Hütchen. Sri Balaswami sollte dabei jeweils das Gewächs auf einer Kalasha anheben, sodass Sri Swamiji dort einen Rituallöffel geweihtes Wasser hineingeben konnte. Anschließend nahm Er wieder am Altar Platz und verließ diesen nur noch, um die Devi Homa gegen ca. 11 Uhr vor der Paunda Rika Ranga Stalha zu zelebrieren. Es wurde keine Durchsage gemacht, dass die wenigen in der Prayer Hall anwesenden Ashrambewohner die Halle verlassen sollten. Also blieben fast alle dort, und die Mysuru Devotees gesellten sich ab ca. 10 Uhr dazu. Dadurch wurde der hintere Teil der Prayer Hall allerdings merklich voller. Die Abstände, die zwischen den Devotees einzuhalten wären, waren auf dem Prayer Hall-Boden markiert. Allerdings betrug dieser lediglich ca. 1 m, was doch recht dichtes Aufeinander der Devotees zuließ. Ältere Devotees waren aufgerufen worden, nicht in die Prayer Hall zu kommen, sondern die Rituale Online zu verfolgen.

Sri Swamiji kam dann von dem Homa-Ritual zurück und setzte Seine Avarana Pujas auf Seinem Platz sitzend fort. Später am Morgen, vielleicht kurz vor 12 Uhr wurde das Annarchana (Reisspeisenopferung an Sri Devi) von Ihm zelebriert. Mit einer weiteren Pause fand dann das Dolotsavam an einer prunkvoll dekorierten Devi-Schaukel in der Prayer Hall statt. Danach setzte Sich Sri Swamiji schließlich entspannt auf einen Silberthron, der in der Mitte der Prayer Hall aufgestellt wurde. Es gab eine Veröffentlichung einer Telegu-CD von Datta Devotees. Und damit endete die morgendliche Navaratri-Veranstaltung.

Am gleichen Abend gab es wieder den Bhagavad Gita-Diskurs mit Chanten der jeweiligen Shlokas, die die Devotees zu Hause online mitchanten konnten. Bereits vor 20.00 Uhr machte Sri Swamiji eine kurze Pause, um dann mit einem Sari bekleidet einige wenige Devi-Bhajans zu singen und die Sevakartas für Go-Seva und die anderen Sevas zu segnen.

Am 2. Navaratri-Tag, 18.10.2020 (Devi: Rajarajeshvari) wurde wiederum das Devi-Rathotsavam von Sri Balaswami gegen 8.30 Uhr durchgeführt. Sri Swamiji kam dann relativ früh kurz nach 9.00 Uhr in die Prayer Hall, um wiederum nach dem Arati vor dem Dattatreya Tempel auf Seinem Puja-Sitz Platz zu nehmen und die Sri Chakra Puja durchzuführen. Gleich anschließend ging Er auch schon zum Homaplatz, um dort die Devi Homa mit einigen wenigen Ritualen und dem Purnahuti abzuschließen. Die Gegenwart von Devotees waren am Homaplatz nicht erlaubt worden.

An diesem Morgen machte Prasadi Punkt 10.00 Uhr die Durchsage, dass die Ashrambewohner, die in der Prayer Hall waren, die Halle verlassen sollten, um den Mysuru Devotees Platz zu machen. So konnten wir Angels dann nur noch die Rituale wie alle anderen Devotees weltweit online verfolgen, selbst zum abschließenden Mangala Arati wurden wir nicht mehr hineingelassen. Am Abend gab es wiederum den Bhagavad Gita-Diskurs mit Seinem Chanten dazu. Allerdings war den ganzen Tag der Strom ausgefallen wegen Reparaturen eines Transformators außerhalb des Ashrams. Und die Mobiltelefone von uns Angels waren alle schon schwach/ohne viel Batterieenergie. Erst nach 20.00 Uhr wurde der Strom wieder angestellt. Bereits ca. 3 Stunden später regnete es stark, und der Strom fiel wiederum bis morgens um ca. 5.00 Uhr aus. Am dem Morgen gab es einen ständigen Wechsel zwischen „Power on“ und „Power off“, und dieses Spiel wiederholte sich dann die nächsten Tage bis zum Ende von Navaratri.

Am 3. Navaratri-Morgen, 19.10.2020 (Devi: Durgi Lakshmi), fanden die Rituale in ähnlicher Reihenfolge statt wie an den Tagen zuvor. Jedoch ging Sri Swamiji nach dem Rathotsavam durch die Prayer Hall gleich weiter zum Homaplatz, um dort die letzten Rituale und das Purnahuti auszuführen. In der Prayer Hall konnten wir Devotees auf Bildschirmen daran teilhaben. Bald kam Sri Swamiji dann zurück und startete wie die Tage vorher mit der Sri Chakra Puja. Als diese zu Ende war, wurde der Vorhang für eine kurze Pause vor Sri Swamiji zugezogen. Da gerade 10.00 Uhr vorbei war, standen auch tatsächlich die meisten der Ashramleute auf, um die Halle zu verlassen, während Sri Swamiji gerade die Avarana Pujas vorbereitete. Das Mangala Aratri war wiederum sehr früh gegen 12.00 Uhr gefolgt von dem Annarchana Seva, dem Dolotsavam und Seinem Sitzen auf dem Silberthron.

Am gleichen Abend ging Sri Swamiji durch das 2. Kapitel der Bhagavad Gita, das Er am Schluss Seines Diskurses als das wichtigste Kapitel der Bhagavad Gita bezeichnete. Wir sollten es immer wieder studieren und in unserem Geist revuepassieren lassen. Dann gab es eine längere Pause um 20.00 Uhr. Im Anschluss sang Er wieder einige wenige Devi-Bhajans auf dem gleichen Internetkanal.

Am 4. Navaratri-Tag, 20.10.2020 (Devi: Meenakshi), kam Sri Swamiji gegen 9.30 Uhr in die Prayer Hall, um gleich von Seinem Fahrstuhl aus zum Devi-Ratha des Rathotsavam zu gehen, dass nahe bei dem Aufzug stand. Gleich anschließend lief Er durch die Prayer Hall, um dann kurze Zeit später auf der anderen Seite der Prayer Hall am Homafeuer Platz zu nehmen. Dort zelebrierte Er die verschiedenen Rituale wie jeden Navaratri-Morgen, u.a. mit kleinen Holzstückchen, die Er in Ghee tauchte und dann ins Homafeuer opferte. Nach einigen Minuten absolvierte Er das Purnahuti und ging anschließend 3 x um das Homafeuer herum, vollzog dann noch ein Arati und ging dann erst in die Prayer Hall, um dort mit der Sri Chakra Puja zu beginnen.

Für die Ashramleute wurde die Situation in der Prayer Hall wiederum verändert. Niemand sollte an dem Morgen zur Prayer Hall als Zuschauer kommen, weder die Ashramangehörigen noch die Mysuru Devotees. Das waren verschärfte Maßnahmen, um vermutlich Coronainfektionen unter den Zuschauern und bei Sri Swamiji Selbst möglichst auszuschließen. Die wenigen aus Hyderabad gekommenen Freiwilligen des SDHS achteten strikt an den Eingängen der Prayer Hall auf die Einhaltung.

Sri Swamiji beendete die morgendlichen Rituale gegen 12.30 Uhr mit dem entspannten Sitzen auf dem Silberthron. Gleich anschließend ging Er wieder zu Seinem Lift, um zu Seinem Guru Nilayam zu gelangen. Sri Balaswami ging daraufhin noch in die Dining Hall, um die dort versammelten Veda boys vor dem Essen zu segnen und auch die Köche in der Ashramküche.

Abends gab es wiederum Sri Swamijis Belehrungen mit den Shlokas der Bhagavad Gita, an dem Abend besonders die Notwendigkeit, die Sinne und den Geist zu kontrollieren und dabei die Konzentration auf Gott oder Guru ständig aufrecht zu erhalten. Anschließend sang Sri Swamiji wiederum, in einen Sari gekleidet, einige wenige Devi-Bhajans.

Am 5. Navaratri Tag, 21.10.2020 (Devi: Parashakti), verliefen die Rituale in ähnlicher Weise wie am Tag zuvor. Wiederum konnten keine Devotees weder aus dem Ashram noch aus Mysuru in der Prayer Hall anwesend sein. Der Ashram hatte auch einigen wenigen VIP-Devotees aus Andrah Padesh/Telangana die Anreise und Teilnahme an den Navaratri-Feierlichkeiten erlaubt, die dann wie auch alle anderen Devotees nicht in der Prayer Hall sein konnten. Sri Swamiji vollzog recht zügig alle Rituale, die ca. kurz nach 12 Uhr abgeschlossen waren. Am gleichen Abend gab es wiederum den Bhagavad Gita-Diskurs mit Chanten der Shlokas und später einigen Devi-Bhajans von Sri Swamiji auf Avadhoota Datta Peetham live bei Facebook. Bei Facebook sind auch Posts zu finden, wo Sri Swamiji bestimmte Shlokas über die Qualität jeder Devi des Tages in verschiedenen Sprachen chantete und kurz erläuterte (Sie beginnen mit: Ya Devi Sarva Bhuteshu…). Weiterhin gab es verschiedene Sängerinnen aus Sri Swamijis Devotee-Kreis, die während der Navaratri-Zeit Devi-Bhajans mit entsprechender Musik selbst gesungen und auch gepostet hatten. Teilweise waren dort sehr hörenswerte dabei…

Am 6. Navaratri-Tag, 22.10.2020 (Devi:Vishalakshi), zeigte sich eine etwas andere Situation. Bei meinem Annähern an die Prayer Hall in der Erwartung, dass wir auch an dem Tag nicht in der Prayer Hall sitzen sollten, erhielt ich plötzlich eine Botschaft auf mein Mobiltelefon, dass es an dem Morgen nun doch möglich sei, dass wir dort sitzen durften. Also ging ich erst einmal hinein und suchte mir einen Platz einiges entfernt von anderen Zuschauern. Es waren nur sehr wenige dort, und deshalb konnte jeder dort viel Platz für sich allein beanspruchen. Kaum saß ich 1 Minute, kam auch schon einer der freiwilligen Helfer des SDHS zu mir, um mir mitzuteilen, dass nur die Devotees aus Mysuru in der Prayer Hall an diesem Morgen sitzen sollten und keine Ashramangehörigen. Also verließ ich die Halle auch gleich wieder und schaute mir die Veranstaltung wie die anderen weiterhin online an. Am gleichen Abend wieder wie tags zuvor: Zuerst Diskurs mit Chanten der Shlokas von Sri Swamiji und später einige wenige Devi-Bhajans von Ihm (darunter auch je ein neu komponierter, wie vorher einmal durchgegeben wurde).

Am 7. Navaratri-Tag, 23.10.2020 (Devi: Sarasvati) war die Situation folgende, dass nun die Ashramangehörigen Zugang zur Prayer Hall erhalten sollten. Also ging ich wieder hin und hatte wiederum genug Abstand zu meinen Sitznachbarn, da die hintere Halle verhältnismäßig leer war. Ich blieb auch nur ½ Stunde am Morgen und ca. ½ Stunde zum Abschluss der Veranstaltung am Mittag. Sri Swamiji war an dem Morgen in erfrischendem Schneeweiß in die Prayer Hall gekommen. Später opferte Er u.a. sehr viele Kugelschreiber an die Devi am Altar. Diese werden dann später vermutlich zumeist an Schüler verteilt. Gegen Mittag hielt Sri Swamiji auf Seinem Silberthron nach dem Riutalabschluss unerwartet eine längere Rede, die vielleicht auch einmal bei Dattavani.org auftauchen wird? Man konnte dabei die Übersetzungen von Archana auf Facebook verfolgen. Sri Swamiji gab u.a. bekannt, dass ein Ihm bekannter und berühmter Sänger am Coronavirus verstorben sei. Er wiederholte immer wieder, dass wir in unseren Familien friedlich miteinander umgehen und uns nicht (gravierend) streiten sollten. Man sollte sich um seine Angehörigen kümmern und diese wenn immer möglich unterstützen. Auch sagte Er, dass Er von der Bhagavad Gita am meisten das 2. und das 3. Kapitel möge (2. Kapitel: Samkhya Yoga und 3. Kapitel: Karma Yoga). Diese seien die Kapitel, mit denen man sich vor allem viel beschäftigen müsse. Am gleichen Abend gab es wiederum den Bhagavad Gita-Diskurs mit Chanten der Shlokas von Sri Swamiji Selbst. Dabei trug Er wieder wie am Morgen einen weissen Sari.

Der 8. Navaratri-Tag, 24.10.2020, war auch gleichzeitig der 9. Navaratri-Tag (Devis: Chandi und Shakti Durgi). Sri Swamiji verehrte mit Blumen und einem Arati die beiden Idole Seiner Eltern, Sri Narahari Theerta und Srimati Jayalakshmi. Bei dem Chandi-Homaritual offerierte Er eine ganze Reihe von Gaben an die Devis des Tages. In der Prayer Hall zelebrierte Er wie vorher auch die Sri Chakra Puja, die Navavarana Pujas und das Annarchana bis kurz nach Mittag, um dann erst nach 13 Uhr im Anschluss an das Dolotsavam auf Seinem Silberthron zu sitzen. An dem Morgen sollten ausschließlich geladene Devotees aus Mysuru und Andrah Pradesh/Telangana in der Prayer Hall teilnehmen können.

Abends gab es wiederum das Mahabharata, darin den Bhagavad Gita Diskurs mit Chanten aller zugehörigen Sanskritverse von Sri Swamiji, gefolgt von einigen wenigen Devi-Bhajans später.

Am 9. Navaratri-Tag, 25.10.2020 (Devi: Rajarajeshvari, Vijayadashami-Tag), kam Sri Swamiji später als sonst (gegen 10 Uhr) zum Homafeuer vor die Paundarika Ranga Sthala-Bühne. Nach dem Purnahuti nahm Er auf Seinem Pujastuhl Platz und führte letzte Rituale dort am Altar aus. Später verehrte Er den Shami-Baum und schnitt einige kleinen Asttriebe von diesem herunter. Dieses Mal war angekündigt worden, dass Ashramangehörige in der Prayer Hall dabei sein könnten. Später wurde dann aber offensichtlich, das auch verhältnismäßig viele Devotees aus Mysuru teilnehmen könnten. Und so wurde die Prayer Hall mit fortgeschrittener Pujazeit immer voller. Da Vijayadashami der wohl wichtigste Tag des gesamten Navaratri-Festes,wollten natürlich viele Devotees beim Ende der Rituale dabeisein. Nach dem Dolotsavam setzte Sich Sri Swamiji mit einer Gesichtsmaske auf den Silberthron. Ashram-Priester Vamshi hielt eine längere Rede in Kannada, Telegu und English. Am Ende verkündete er eine Videoreihe Sri Balaswamis an zum Thema Vedanta. Der Link ist www.svami.in (und sie wird ebenfalls auf Facebook, Dattapeetham page zu sehen/hören sein). Und er forderte Sri Balaswami auch gleich auf, mit einer Einleitung zu dem Thema anzufangen.

Sri Balaswami sprach zunächst viel Englisch und richtete den Fokus der Devotees erst einmal auf Glückseeligkeit, die jeder von uns anstrebt. Und er meinte wenig später, dass Vedanta Happyness sei. Etwas später leitete er auf Sri Swamijis 80. Geburtstag über, der uns in gut 1 ½ Jahren bevorsteht. Seine Frage: Was können wir tun zu dem Anlass? Die Frage sollte sich jeder Devotee stellen, da das Fest ein wichtiges werden wuerde. Es würde viel Unterstütung benötigt von uns allen…. Auch das Jahr zum 80. Geburtstag hin und das nach dem 80. Geburtstag seien wichtige Jahre. Sri Balaswami gab dann auch bekannt, dass zum Datta Jayanti Festival dieses Jahr ggfs. der neue fertiggestellte Hanuman Tempel eingeweiht würde (mit oder ohne/weniger Devotees), vermutlich dann um das Hanuman Jayanti herum. Dann sprach Sri Balaswami noch über einige wesentlichen Aspekte von Vedanta. Die wichtigsten Upanishaden wären 108 Upanishaden, die am Ende der Veden jeweils Aspekte des Vedanta beleuchteten….

Am 10. Tag, dem Ekadashi-Tag wurde wie auch sonst üblich die Shanti Homa zelebriert. Sri Swamiji kam später, kurz vor 10 Uhr zum Homaplatz und absolvierte das Purnahuti am Ende einiger Rituale. Später in der Prayer Hall setzte Er Sich mit einer Gesichtsmaske nach der Sri Chakra Puja auf einen Seiner Stühle hinter die Umrandung des Dattatreya Tempels. In der Prayer Hall saßen weiter verteilt Mädchen der Bhajangruppe und sangen für Sri Swamiji einige schöne Devi-Bhajans in wundervoller Harmonie. Diese Veranstaltung endete bereits gegen 11 Uhr. Sri Swamiji hielt keine abschließende Rede mehr wie Er das sonst immer noch die Jahre vorher nach der Shanti Homa getan hatte. Und damit ging das diesjährige Navaratri-Fest zuende. Trotz der erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und der drastischen Reduzierung der teilnehmenden Devotees muss man sagen, dass Sri Swamiji wieder relativ viel präsent war, da Er alle Rituale wie sonst während Navaratri Selbst ausführte, wenn auch einiges verkürzt. Und zu zur Freude der Ashrambewohner konnten wir doch noch relativ viel von den Ritualen etc. miterleben….

SGD – Pingala